Menu
K
P

Kennst du deine Heimat?

Hier stellen wir Fotos und Informationen aus Riesenbeck und Umgebung ein.

Rätselbild Januar 2017

weiter lesen -->

 

Rätselbild Februar 2017

weiter lesen -->

 

Rätselbild April 2017

weiter lesen -->

 

Rätselbild Mai 2017

weiter lesen -->

 

Rätselbild Juni 2017

weiter lesen -->

 
           

 

Rätselbild Juli 2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild August 2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild September

2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild Oktober

2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild November

2017

weiter lesen ->

 
           

 

Rätselbild Dezember

2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild Januar

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild Februar

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild März

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild April

2018

weiter lesen ->

 

 

Rätselbild Mai

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild Juni

2018

weiter lesen ->

 

 

Rätselbild Juli

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild August

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild September 2018

 

 

Kennst Du Deine Heimat - Die Auflösung vom März 2018

Veröffentlicht von Film- und Fotogruppe (fifo) am 01.04.2018
Sehenswürdiges >>

Die erste Windturbine in Riesenbeck

Am Weg südlich von Haverforths Wiesen, am sogenannten Witten Riehen ( Flurname ), wurde durch den Rheinenser Fabrikanten und Gutsbesitzer Wilhelm Jackson in der zweiten Hälfte des Jahres 1927 eine Windturbine gebaut.

Lange vor den Anlagen in heutiger Zeit sollte dieses einzelne Exemplar nicht der Stromerzeugung dienen, sondern helfen, das dortige Gebiet zu entwässern.

Mit Schreiben vom 11.7.1927 teilte Jackson dem Kreiswiesenbaumeister Wengenroth in Tecklenburg mit: " Ich habe heute eine gebrauchte Windturbine gekauft mit einer Wasserschnecke von 800 mm Durchmesser zum Preis von 3.000 Mk“. Die Anlage war 2 Jahre alt.

Die Fundamente mit dem Schneckentrog und dem Ablauftrog wurden von der Firma Lindenschmidt in Riesenbeck gebaut. Am 1.2.1928 wurde die Windturbine in Betrieb genommen.

Diese Anlage hat das ganze Gebiet südostlich des Gutshofes Ludwigswald und angrenzende Teilflächen einiger Saerbecker Landwirte entwässert, und zwar sehr zur Zufriedenheit der Landwirte. An die Anlage angeschlossen waren mehr als 3.000 Meter Entwässerungsgräben, weitergeleitet wurde das Wasser über einen Ablauf in die Flötte. Da die Entwässerungsgräben tiefer lagen, brauchte es die windgetriebene Förderschnecke, um die Wässer auf das Niveau des Ablaufes zu heben.

Am 1.9.1932 wurde das Gebiet an Josef Thesmann und Johannes Grützemacher verkauft. Während des Krieges 1939 - 1945 wurde die Turbine nicht mehr gepflegt, da Herr Grützemacher zum Kriegsdienst eingezogen wurde.

Die Windturbine wurde dann nach dem Krieg abgebrochen. Die Fundamente, Reste der Förderschnecke und des Antriebs sind jedoch heute noch vorhanden.

Medien: 900 Jahre Bauerschaft Birgte (Riesenbeck 1988);  Straßenverzeichnis auf heimatvereine-hoerstel.de

             Westfälischer Heimatbund: Rundwanderweg R01 durch Riesenbecks Süden

Fotos: J. Werthmöller, M. Wernke

 

Zuletzt geändert am: 01.04.2018 um 02:02

<...Zurück