Menu
K
P

Kennst du deine Heimat?

Hier stellen wir Fotos und Informationen aus Riesenbeck und Umgebung ein.

Rätselbild Januar 2017

weiter lesen -->

 

Rätselbild Februar 2017

weiter lesen -->

 

Rätselbild April 2017

weiter lesen -->

 

Rätselbild Mai 2017

weiter lesen -->

 

Rätselbild Juni 2017

weiter lesen -->

 
           

 

Rätselbild Juli 2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild August 2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild September

2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild Oktober

2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild November

2017

weiter lesen ->

 
           

 

Rätselbild Dezember

2017

weiter lesen ->

 

Rätselbild Januar

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild Februar

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild März

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild April

2018

weiter lesen ->

 

 

Rätselbild Mai

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild Juni

2018

weiter lesen ->

 

 

Rätselbild Juli

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild August

2018

weiter lesen ->

 

Rätselbild September 2018

 

 

Kennst Du Deine Heimat - Die Auflösung vom Dezember 2017

Veröffentlicht von Film- und Fotogruppe (fifo) am 24.09.2018
Sehenswürdiges >>

Die Grotte in der Hospitalstraße

Diese Grotte beruht auf einem Versprechen: Elisabeth Feldhaus hatte im Jahr 1990 nach der Geburt ihres Sohnes eine Lungenembolie erlitten und nur noch geringe Überlebenschancen. Falls sie genesen sollte, würde sie eine Dankes-Wallfahrt nach Lourdes unternehmen.

3 Jahre später war es dann soweit und die Familie reiste nach Lourdes. Dort bekam sie den Impuls, eine "Grotte / Gebetsstelle" im Sinne von Lourdes in ihrer Heimat zu errichten, wo gebetet werden sollte für Gesunde und Kranke und für Intention.

Im Zuge des Abbruchs des alten Krankenhauses und Neubau eines betreuten Wohnens in der Hospitalstraße, kam die Idee auf, im Garten des ehemaligen Krankenhauses diese Gebetsstätte zu errichten.

Das Grundstück wurde von Elisabeth Feldhaus in Erbpacht übernommen, ihr Mann Ludger Feldhaus übernahm die Planung und Durchführung des Projektes. Die Statuen der Hl. Gottesmutter und der Hl. Bernadette wurden auf Grundlage von Fotos in einer Bildhauerwerkstatt angefertigt mit einem dazugehörigen Rosenkranz aus Lourdes. Das Kreuz wurde vom Ehemann eigens aus Medugorje geholt. Das alte Fensterelement wurde aus der ehemaligen St.Elisabeth-Krankenhaus-Kapelle übernommen und aufgearbeitet. Nach kurzer intensiver Bauphase wurde im Oktober 2003 diese Stätte durch die Pastoren Notz und Böll feierlich eingesegnet.

Die Grotte ist für jedermann offen, alle anonymen Gebetsanliegen werden zum Abschluss eines jeden Jahres zur Wallfahrt mit nach Lourdes genommen und in der dortigen Grotte abgelegt.

(Vielen Dank an Elisabeth Feldhaus für die Geschichte zur Entstehung der Grotte )

Zuletzt geändert am: 24.09.2018 um 06:32

<...Zurück